Kumlehn Hafen Panorama 2016_mit quelle.jpg (486203 Byte)

Praxis Dr. med. Dr. paed. Dietger  Heitele

                       

HOME Praxis
Psychotherapie
Kontakt Praxis
Leistungen Praxis
IM Notfall
Adressen
Aerzte Rissen & Umgebung
Arzt/-PT Suche
Arztbewertung
Psychotherapeuten
Zahnärzte
Tierärzte
Apotheken
Heilpraktiker
KG Massage Physio
Krankenhäuser
Texte Medizin
Kritische Sätze
Krankheitsbilder
Mediz. Verfahren
Literatur
Infos Start
Tips
Infos Kasse Reha
Nuetzliche Infos
Impressum Teledienst
Aktuelles
Homoeopathie
Paartherapie

 

Wir sind ein Team - oder wie eine multiple Persönlichkeit ins Leben zurückfand.
Behandlung dissoziativer Identitätsstörungen


Psychotherapeutisches Arbeiten geht wohl nicht immer standardmäßig, vielleicht braucht tatsächlich mancher Patient seine eigene Therapie, die in keinem Lehrbuch steht. Meine eigene Einstellung zur Psychotherapie wurde in besonderer Weise geprägt durch die therapeutische Begegnung mit einer sogenannten Multiplen, viele sagen multiple Persönlichkeitsstörung, ich sage lieber einer multiplen Persönlichkeit, die ja bekanntermaßen selten sind, angeblich gibt es sie nicht, aber wenn sie existieren extrem schwer zu behandeln sind. Wenn die Umwelt zu belastend für ein Kind ist, entwickelt es unter Umständen mehrere Ichs. Voraussetzung dafür ist - neben dem entsprechenden Leidensdruck- ein kreativer, intelligenter und phantasievoller Charakter. Das was ihnen aber in der Kindheit mitunter das Leben, vor allem aber die zarten Seelenanteile gerettet hat, erschwert ihnen später oftmals den Umgang mit anderen Menschen. Die wenigsten sind es gewöhnt in einem Körper mehrere Personen anzutreffen. Obwohl "Multiple" keinesfalls sozial isoliert am Rande der Gesellschaft leben müssen, treffen sie häufig auf wenig Verständnis und Einfühlungsvermögen , wenn sie ihr Erleben anderen mitteilen. Zu schweigen haben sie ja schon in der Kindheit gelernt.... Dieses Verständnis ein wenig zu verbessern soll diese Internetseite beitragen. In meiner eigenen Praxis habe ich innerhalb von 3 - 4 Jahren eine derartige Patientin erlebt. Die über dreijährige therapeutische Arbeit mit ihr führte mich über große Höhen und Tiefen, probte meine Belastbarkeit bis an die Grenze und "belohnte" mich mit dem Aufblühen einer menschlichen Existenz von unglaublicher Vielfältigkeit. Nach drei Jahren steckte unser Therapieprozess fest, weshalb die Klientin zu einem anderen Therapeuten wechselte. Sie ist unterdessen noch bzw. wieder in therapeutischer Behandlung, lebt sozial integriert und berufstätig. Ich hätte mir in der Zeit der Arbeit mit ihr mehr Möglichkeiten gewünscht mich mit Kollegen auszutauschen. Leider stößt man da auf sehr viel Unwissen und Unverständnis. Diesem ein Stück weit zu begegnen soll diese Internetseite dienen. Emails zum Thema bitte klicken Aber lassen wir die Betroffene selbst berichten. Sie hat den Eingangstext mit mir Wort für Wort abgestimmt und mich ausdrücklich gebeten, die folgenden Ausführungen, die ich wörtlich so zitiere, auf meiner WEB Site unterzubringen, um ähnlich betroffenen Frauen, vielleicht auch Männern, Mut zu machen.
Originalton der Patientin :Solange ich mich erinnern kann sind wir zu mehreren. Ich glaube wir sind zu acht. Mehr kenne ich jedenfalls nicht. Daß ich nicht allein in meinem Körper wohne habe ich schon mit elf Jahren im Tagebuch dokumentiert. Ich schrieb:"Komisch, ich dachte immer es gibt nur ein Ich in jedem Körper, aber das stimmt ja gar nicht...." Damit gehören wir zu den (wohl eher seltenen?) "Multis", die sich ihrer mehreren Ichs schon sehr lange bewußt sind. Wir haben nur mit niemandem darüber gesprochen. Es war für mich auch so selbstverständlich "Stimmen im Kopf" zu haben, daß ich das nicht mal aussergewöhnlich fand. Erst mit über dreissig Jahren fragte ich einen Freund ob das denn bei ihm nicht so sei. Unser erster Therapeut war der erste Mensch in unserem Leben dem wir davon erzählt haben. Ich glaube, daß war auch das erste Mal, daß ich wirklich begriffen habe was Vertrauen heißt oder heißen kann. Damals hatten wir quälende Suizidgedanken, weil es aber nicht meine Gedanken waren, fand ich auch keinen Zugang dazu sie zu verändern. Dem Therapeuten ist es gelungen zu diesem völlig verängstigen, hochsensiblen Wesen A., das da mit mir in diesem Körper wohnt, Kontakt aufzunehmen. Seine unbeirrbare Geduld weit über gewöhnliche Therapiesitzungen hinaus erweckte in A. plötzlich die Idee, daß es etwas wert wäre. Und plötzlich verstand ich auch, daß es da in mir etwas gibt für das es sich lohnt zu kämpfen. A. ist sehr kreativ und künstlerisch begabt (malen, schreiben). Je mehr sie Raum hatte ihre Talente zu Papier zu bringen, desto eher fanden wir auch Möglichkeiten Kontakt zu anderen Menschen zu finden. Das wesentlichste für mich/uns ist aber, daß A. auch Kontakt zu den anderen Wesen in uns hat. Sie ist sozusagen die Zentrale an der alle unsere (inneren) Kontakte zusammenlaufen. Ein Freund hat uns den passenden Namen "Tüten" gegeben, weil wir wie acht Tüten sind, die ineinander stecken - oder eben auch nicht. Dabei ist es für uns keinesfalls so schmerzlich und verwirrend zu einzelnen Tüten dissoziiert zu sein wie uns das von der Umgebung leider oft entgegen gespiegelt wird. Manchmal sind wir auch nicht völlig getrennt sondern nur jeweils eine andere Tüte ist dann gerade "vorn", das heißt, sie bestimmt das Handeln. Für die restlichen Tüten ist das Erleben dann etwas diffuses, nebliges. Für uns ist es deshalb sehr wichtig den internen Dialog zu fördern, damit wir uns gegenseitig über die Geschehnisse informieren. Totale Zeitlöcher treten bei uns zum Glück selten auf. Sie haben aber immer etwas mit Stresssituationen zu tun. Angst führt bei uns dazu, daß diejenigen Tüten, die Angst haben, zunächst im Hintergrund sind und falls die Angst zu groß ist sind sie "weg". Ich weiß nicht wo. Im täglichen Leben ist das keinesfalls hinderlich, in unserer Gesellschaft sogar oftmals dienlich. Irgendeiner von uns (meist ich) kann schon mit jeder stressigen Situation umgehen. Allerdings fühlt es sich für mich auf lange Sicht scheußlich an ohne meine anderen Tüten zu sein. Dann wird das Leben sinnlos, wenn auch "leichter", weil es nicht so viele unterschiedliche Interessen und Gefühle zu vereinbaren gibt. Außerdem bin ich in jeder Hinsicht ziemlich schmerzunempfindlich. Durch die erste Therapie haben wir unsere Suizidpläne überwunden:-), unterdessen sind wir alle sehr überzeugt, daß wir leben wollen. Das ist der wesentlichste Schritt in unserer Entwicklung:-) Dieses Leben aber auch konstruktiv zu gestalten fällt uns nicht immer leicht. Außerdem gibt es noch etliche schmerzliche Themen für uns zu bearbeiten. Wir möchten deshalb auch wieder therapeutisch weiter arbeiten, obwohl wir ganz stolz sind, daß wir auch ohne Therapie auskommen. Mit unseren Freunden und all dem was wir schon gelernt haben sind wir ganz gut in der Lage zu überleben. Therapeuten zu finden ist schwer, vor allem weil es bei uns viele Kinder gibt. Das sind Therapeuten weniger gewöhnt. Außerdem sind wir hochsensibel und reagieren auf jedes Gefühl anderer oft ehe uns das bewußt ist. Das ist für Therapeuten wohl oft eine ziemliche Herausforderung. Am schlimmsten ist es für uns wenn Therapeuten der Ansicht sind, daß es multiple Persönlichkeiten nicht gibt oder Integration das einzige anzustrebende Ziel ist. Mit solchen Menschen fühlt es sich für uns an als ob wir plötzlich nicht mehr da sein dürften. Für uns ist es nicht wichtig, ob es Multis in einem Diagnosehandbuch gibt oder nicht, und es ist für uns auch relativ bedeutungslos, daß es viele Menschen anstreben nur allein in ihrem Körper zu wohnen. Vielleicht Ist das ja ganz schön. Aber vielleicht ist es auch sehr einsam. Für uns ist das jedenfalls nicht so und ich wünsche mir von meiner Umwelt, speziell der therapeutischen, daß sie dies auch über den eigenen Horizont hinaus wagt zu akzeptieren: Es darf sein was ist! (mit freundlichem Dank an alle, die uns auf unserem Weg begleiten)_
Nochmals mein Kommentar dazu: Irgendwann kam ich zu dem Schluß trotz warnender Interventionen aus meinem eigenen Psychotherapieverständnis, daß ich die Spaltung konsolidieren könnte, die P. in ihrer Dissoziiertheit einfach anzunehmen, und es war richtig so, um sie in ihrer eigenen späteren Sprache erst einmal therapiefähig zu machen. Das war ein Grund dafür, daß das später nötig werdende aufdeckende und konfrontative Vorgehen einfach nicht mehr möglich war und sie den Therapeuten wechselte. Multiple Persönlichkeiten brauchen eben verschiedene Therapieabschnittspartner und - partnerinnen. Ich gestehe es ein, trotz der narzisstischen Trennungskränkung für mich, war ich auch froh, die Verantwortung abgeben zu dürfen. Ich bin auch dankbar dafür, daß ich die Gelegenheit hatte, wahrscheinlich nur einmal im Leben, eine derart schaurig - ästhetische Therapie mitgestalten zu können und freue mich immer wieder darüber, was aus A. geworden ist.

Wer sich genauer informieren will, ist auf der Seite www.dissoziation.de www.dissoid.de gut aufgehoben.

Zurück zu Aufsätze allgemein   Aufsätze Psychotherapie  Home

zurück zu Vorstellungen in der PT  zurück zu Begrüßung in der Therapie  zurück zum Anfang

Med. Verfahren Psychotherapie Homoeopathie Krankheitsbilder
Infos Medizin Texte Naturheilv. Texte Medizin Tips Medizin
Infos nuetzl. Adressen Ärzte Arztsuche




 

                            Lokale links: rissen.de  kloenschnack.de elbvororte.de blankenese.de hamburg.de